Elektronenstrahlquellen

Elektronenstrahl-Bearbeitungsmaschine mit max. 60 kV Beschleunigungsspannung  und 2 kW Strahlleistung.
© Fraunhofer

Elektronenstrahl-Bearbeitungsmaschine mit max. 60 kV Beschleunigungsspannung und 2 kW Strahlleistung.

Der Elektronenstrahl ist ein sehr flexibles Werkzeug. Er ist für eine Vielzahl von Prozessen zur Materialbearbeitung einsetzbar. Die bekanntesten Anwendungen sind das Schweißen und Härten, die PVD-Beschichtung durch Elektronenstrahlverdampfung, die Sterilisation von Oberflächen und die Modifikation von Kunststoffen.

Technologie- und Prozessentwicklungen als Paketlösung

Die Leistungen des Fraunhofer FEP umfassen dabei die Technologie- und Prozessentwicklung, sowie komplette Paketlösungen inkl. Technologietransfer. Dies beinhaltet sowohl die Inbetriebnahme der Prozesse in der Produktion, die Aufskalierung der Prozesse und Technologien für Industrieanlagen, die Ausstattung von Anlagen mit Schlüsselkomponenten als auch den Retro-fit bestehender Anlagen.

Neben den prozesstechnischen Leistungen werden vom Fraunhofer FEP komplette Paketlösungen inklusive Strahlsteuerung, Arcschutz-Beschaltung, Leistungs-, Strahllage- und Ablenkgeneratoren, sowie Elektronenstrahlquellen entwickelt, die auf die jeweiligen Kundenanforderungen abgestimmt sind. Dies kann u.a. die Bereitstellung, Integration und Anpassung optionaler Zusatzkomponenten umfassen,  wie beispielsweise:

  • Portables Handpult zur Fernbedienung der Elektronenstrahlquelle
  • Verdampfer-Tiegellösungen
  • Statisches, magnetisches Strahl-Umlenkfeld
  • Plasmaaktivierungssysteme
  • Substratvorbehandlungseinrichtungen
  • Substratbias-Stromversorgungen
  • Reaktivgassysteme
  • Rate-Monitor

Ihre Ansprechpartner an den Instituten sind:

Contact Press / Media

Dipl.-Phys. Frank-Holm Rögner

Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
Winterbergstr. 28
01277 Dresden

Telefon +49 351 2586-242

Fax +49 351 2586-55242