Hannover Messe

Flexible OLEDs für den Einsatz in Wearables auf der Hannover Messe

Fraunhofer FEP / 19.2.2019

Eine organische Leuchtdiode (OLED) besteht aus einem dünnen organischen Schichtsystem (ca. 200 - 400 Nanometer), das sich zwischen zwei Elektroden (Anode und Kathode) befindet. Aufgebracht im Vakuum auf einem flexiblen Folien- oder Metallsubstrat ist diese Flächenlichtquelle insgesamt dünner als 2 Millimeter. Beim Anlegen eines Stroms wird Licht innerhalb des Schichtsystems erzeugt, welches durch eine der Elektroden austritt. Im Gegensatz zu konventionellen Lichtquellen verbreiten OLED Lichtmodule ein flächiges Licht mit hoher Farbqualität, das für das menschliche Auge sehr angenehm ist. Ein weiterer Vorteil: Das Flächenlicht von OLED blendet nicht. Damit brauchen OLEDs auch keine Reflektoren, um die Blendwirkung zu mindern. OLEDs gehören damit zu den effizientesten Lichtquellen.

Flexible OLEDs bieten Designern ein praktisch unbegrenztes Werkzeug für die Konzeption und Integration neuer Flächenbeleuchtung. Ihre einzigartigen Eigenschaften wie Flexibilität, Transparenz, Mehrfarbigkeit und Segmentierung bieten besondere Vorteile. Ob Eingabe, Verarbeitung, Ausgabe, Sensoren oder Aktoren, die Energieversorgung oder die Vernetzung – alles kann in einem Bauelement integriert werden. Ein solches Bauteil könnte u.a. in der Architektur, im Interior Design, in medizinischen Anwendungen, in der Luftfahrt, als leichtgewichtige Beleuchtungsalternative oder für diverse Touch-Display-Anwendungen in der Automobilindustrie seine Anwendung finden.

Ultra-low-power OLED-Mikrodisplays zur Anzeige in Wearables

Zur Anzeige einfacher Informationen in Wearables eignen sich besonders ultra-low-power OLED-Mikrodisplays. Sie haben eine limitierte Auflösung; die Stromaufnahme ist jedoch auf einen Bruchteil von ca. 1 mW reduziert. Dieser innovative Ansatz im Design der Display-Backplane ermöglicht längere Akkulaufzeiten bei gleichzeitig kleinen, leichten Systemen. Ein Anwendungsgebiet ist z.B. der Katastrophenschutz, bei dem Displays in Helmen der Einsatzkräfte über Bluetooth Navigationsdaten der Leitstelle erhalten und sie so durch sichtbehinderte Umgebungen leiten.

Das Fraunhofer FEP verfügt über langjährige Erfahrung, technologisches Know-how für zahlreiche Prozesse zur kundenspezifischen Entwicklung und Integration von OLEDs auf Substraten wie Edelstahl, ultradünnem Glas, Kunststoff oder anderen Materialien. Auf der Hannover Messe 2019 wird das Fraunhofer FEP ein OLED Design-Kit sowie ein ultra-low-power OLED-Mikrodisplay ausstellen.

 

© Fraunhofer FEP

Flexible OLED als Design-Kit

© Fraunhofer FEP

Ultra-low power OLED-Mikrodisplays für Wearables, z.B. in der Lagerlogistik

© Fraunhofer FEP

Ultra-low power OLED-Mikrodisplays für Wearables, z.B. in der Lagerlogistik

Fraunhofer-Verbund Light & Surfaces auf der Hannover Messe 2019

Weitere Informationen zur Hannover Messe Industrie 2019 und zu den, durch den Fraunhofer-Verbund Light & Surfaces ausgestellten Exponaten, erhalten Sie in regelmäßigen Abständen auf der Verbundhomepage unter »Presse & Events«.

Der Fraunhofer-Verbund Light & Surfaces bündelt die Kompetenzen von sechs Fraunhofer-Instituten. Die Institute vereinen aufeinander abgestimmte Kompetenzen in den Bereichen Laserfertigungsverfahren, Laser-Strahlquellen, Messtechnik, Medizin und Life Sciences, Optische Systeme und Optikfertigung, EUV-Technologie, Prozess- und Systemsimulation, Werkstofftechnik, Mikro- und Nanotechnologie, Dünnschicht- sowie Plasma- und Elektronenstrahltechnik.